Gratis Versand ab 90 €!

Greenager

- Wear The Future -

András Szalay startete Greenager ursprünglich im Jahre 2019 als Schulprojekt. Ziel war es, jederzeit auf die Klimakrise aufmerksam zu machen, ob auf Demonstrationen oder im privaten Umfeld. Wear the Future - Trage die Zukunft! Der Slogan beschreibt das Ziel unserer nachhaltigen Modemarke, die sich für eine grüne Zukunft einsetzt. Greenager ist mit der Klimabewegung eng verknüpft und leistet mit einer CO2-positiven Bilanz (Klimaneutral reicht uns nicht) seinen eigenen Beitrag dazu.

Unsere Second Hand-Shirts kommen von Partnern wie der Caritas, und werden mit Designs bedruckt, die Klimagerechtigkeit fördern. Das ist aber noch nicht alles: 100% des Profits wird in Crowd-funding-Projekte im Bereich „Erneuerbare Energien“ investiert. Wer ein Greenager-Shirt kauft, erwirbt damit nicht nur ein simples T-Shirt, sondern spart dabei Ressourcen, kämpft mit einer Botschaft für Klimagerechtigkeit und investiert dabei in erneuerbare Energien.

Design Greenager

Design

Im Siebdruck bedrucken wir die verschiedenen Oberteile mit diversen Klimasprüchen. Da die T-Shirts aus zweiter Hand sind, ist jedes der angebotenen Stücke einzigartig.

Unter dem Motto Designs For Future planen wir unsere Designs. Derzeit gibt es acht verschiedene Muster, es sind in naher Zukunft jedoch noch weitere in Planung. Wir lassen uns bei Fridays For Future sowie von verschiedensten Menschen aus der Stadt oder im Internet inspirieren. Unsere Designs sollen zum Nachdenken anregen.

Beim Design, sowie beim Style der Message, ist das schwedische Unternehmen „Dedicated Brand“ ein Vorbild. Nicht nur Aussehen, sondern auch die Botschaft hinter unseren Produkten ist uns enorm wichtig. Mit #Wienautofrei und zahlreichen weiteren umweltaktivistischen Organisationen und Initiativen haben wir bereits kooperiert und bieten daher auch deren Drucks auf unseren T-Shirts an.

Design Greenager

Produktion

Greenager upcycelt gebrauchte Oberteile, überwiegend T-Shirts. Diese T-Shirts werden von Partnern wie der Caritas oder bei Sammelevents erworben und von uns händisch verschönert. Unser kleines Wiener Start-up bedruckt diese Second Hand-Shirts mittels Siebdruck. Der regionale und händische Siebdruck ist eine Klima- und Ressourcenschonende Druckweise, mit der wir auf eigene Art und Weise für Klimagerechtigkeit kämpfen. Online oder auf Pop-Up-Events werden diese erneuerten Oberteile dann an ihre neuen, klimabewussten Besitzer*innen vertrieben.

Design Greenager

Team

András Sebestyén Szalay(19): Ich habe Greenager im September 2019 als Schulprojekt gestartet und konnte dort Erfahrungen im Siebdruck sammeln. Ich besuche viele Demonstrationen von Fridays for Future, was mir einen starken und direkten Motivationshintergrund für dieses Startup gibt. Da wir im Team alle jung und klimaaktivistisch sind, gehören wir im Prinzip selbst unserer ersten Zielgruppe von Greenager an, dadurch ist unsere Beziehung zu unseren Kund*innen sehr eng. Seit ich 9 Jahre alt bin mache ich kleine Business-Projekte, da mir dies viel Freude bereitet. Meine erst kürzlich abgegebene VWA schrieb ich über "Economy for Future" und befasste mich mit Sozialem Unternehmertum und Nachhaltigkeit, mit Fokus auf Fair Fashion. Aus dieser Arbeit heraus ist dann unser jetztiges Konzept für Greenager entstanden.

Ida Bürgermeister (20): Seit kurzem bin ich Managerin von Greenager. Freut mich, euch kennenzulernen! Neben der Arbeit bei Greenager studiere ich „Umweltbildung und Beratung“ an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik in Wien. Davor habe ich die HLW Sacré-Coeur Riedenburg in Bregenz absolviert und freue mich sehr, nun die betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereiche übernehmen und das Start-Up mitführen zu dürfen. Während meiner Schulzeit hat mich vor allem Fridays for Future sehr stark geprägt und durchs Leben begleitet. Durch den Aktivismus und die Kampagnenkoordination in Vorarlberg habe ich enorm viel lernen und erfahren dürfen. Gerade auf gemeindepolitischer Ebene haben wir vergangenen Sommer mit einer #klimaländle-Kampagne mehr erreicht, als es zu erträumen war, weshalb ich dieses ermutigende Gefühl nun mitnehme und voller Visionen im Bereich des effektiven, klimaschützenden Unternehmertums bin.